Das größte und wirksamste Kampagnen-Netzwerk für Wandel weltweit.

Hababusch muss bleiben!

Hababusch muss bleiben!
  
  

 

Weshalb dies wichtig ist

Das Hababusch ist ein gemeinnütziges Hausprojekt in der Innenstadt Weimars, das 1994 von einer Studentengruppe ins Leben gerufen wurde. Sie wollten einen nicht-kommerziellen Ort der Begegnung für Weimars Gäste schaffen und gründeten zu diesem Zweck das erste Hostel in den neuen Bundesländern, das „Hababusch-Hostel“. In Eigenarbeit richteten sie Hostel und Wohngemeinschaft her und kümmerten sich gemeinsam um die Verwaltung. So entstand ein unkonventioneller Ort der Begegnung zwischen Bewohnern der Stadt, Gästen aus aller Welt, Studenten und Lebenskünstlern. Aus den Zeitungsberichten von damals lässt sich erkennen, mit welcher Begeisterung auch die Weimarer Bevölkerung das Projekt unterstützte.

Um das Projekt zu sichern, kaufte Eberhard Kemmann, der Vater eines der Mitglieder der Gruppe, das Haus.
Leider wandelten sich dadurch auch die Machtverhältnisse in der Gruppe. Von der Gründergeneration blieb schließlich nur der Sohn übrig, der von der Organisation überfordert war und die Verwaltung vernachlässigte. Dennoch war er nicht bereit die Verantwortung abzugeben. Dies führte im letzten Jahr zur Schließung des Hostel-Betriebs. Noch heute steht das Erdgeschoss leer.
Seit einiger Zeit formiert sich die Wohngemeinschaft neu und beginnt die Verantwortung für das Haus zurück zu erobern. Aktuell organisieren wir, die 17 Hababusch-Bewohner_innen, Flohmärkte, Volksküchen, Konzerte, Ausstellungen und Partys, außerdem planen wir mit Interessenten eine Nutzung des Erdgeschosses.

Der Eigentümer Eberhard Kemmann verfolgt derweil andere Ziele: Vor dem Hintergrund der guten Lage in Weimar und derzeit günstiger Baukredite strebt er die Vollsanierung und die Vermietung des gesamten Hauses an einen zahlungskräftigen Gewerbetreibenden an. Entstehen soll eine Pension mit Gastronomie im Erdgeschoss. Wegen dem geplanten Anbau müsste nicht nur dieses Projekt, sondern auch der angrenzende Spielplatz im Hinterhof des Kinderspielzeugladens im Eisfeld weichen.

Weimar soll eines weiteren Stückes Kultur und Leben in der Innenstadt beraubt werden.

Wir sollen das Haus verlassen, aber wir wollen das Hababusch-Projekt auf keinen Fall aufgeben! Unser Ziel ist deshalb der gemeinschaftliche Kauf des Hauses mit dem Mietshäusersyndikat. Dies würde die Zukunft des Projekts langfristig sicherstellen, da das Haus keiner Privatperson sondern einer Gemeinschaft gehören würde. Somit könnte sich das Projekt endlich wieder frei entfalten und verändern, wie es die Gründergeneration beabsichtigt hatte.

Für weitere Informationen siehe: www.hababusch.de



Gepostet November 3, 2013
Als unangemessen melden
Zum Kopieren klicken:

Per E-Mail teilen

Danke fürs Weiterleiten!

Diese Petition braucht Menschen wie Sie, die sie weiterleiten -- vielen Dank für Ihre Hilfe.